Sabbatical: ja oder nein?

Veröffentlicht am 17. Juni 2015

Der Begriff „Sabbatical“ steht für einen längeren Sonderurlaub oder sogar eine Auszeit vom Beruf. Arbeitnehmer brechen für ein halbes oder ganzes Jahr aus dem Berufsleben aus und entdecken die Welt. Ein reizvoller Gedanke.

Doch gerade dann, wenn es nicht nur ein Urlaub, sondern eine Kündigung ist, mischen sich sofort Zweifel ein: „Wenn ich jetzt aussteige, nimmt mich dann hinterher noch jemand? Oder habe ich dann nicht gezeigt, dass ich gar nicht fähig bin, langfristig einen Job zu halten?“

Bei vielen Menschen spielt sich dieser innere Dialog so oder so ähnlich ab. So richtig mit Teufelchen und Engelchen auf den beiden Schultern.

Natürlich kann ich auf die Frage „Ja oder Nein“ keine pauschale Antwort geben. Aber eine Tendenz: ja!

Sie werden sich in diesem einen Jahr sicherlich nicht zu Hause im Keller einschließen und PlayStation spielen. Sie werden neue Wege gehen. Neue Menschen, neue Länder kennenlernen. Und dabei auch sich selber neu entdecken. Reisen bildet, heißt es, und da ist auch was dran.

Wenn Sie dann ein Jahr später zurückkehren und sich bewerben, haben Sie nichts zu verbergen. Ganz im Gegenteil: Sie bringen eine Menge Erfahrung und persönliches Wachstum mit. Und noch etwas ganz Entscheidendes: Sie haben ihr Sabbatical dann bereits genommen. Im Zweifelsfall wählt eine Firma lieber einen Menschen, der seinem Fernweh schon nachgegangen ist als jemanden, der das erst noch tun wird – dann nämlich auf Kosten dieser Firma.

Wenn das Fernweh ruft, dann hören Sie also ganz genau hin. Ich wünsche Ihnen ein tolles Jahr!

Erfolgreich bewerben, ohne sich zu verkaufen.
searchfacebook-squarelinkedin-squareangle-downinstagramarrow-down